Das Blog für Frauen, Macht und Karriere
Samstag 19 August 2017

Das klassische Business-Outfit der Karrierefrau

Was ziehe ich heute bloß an? Mit diesen Satz steht wohl jede Frau mehrmals am Tag verzweifelt vor ihrem Kleiderschrank.

Gerade wenn es ins Büro geht und man womöglich einen wichtigen Geschäftstermin hat, stellt sich nicht nur die übliche Kleiderfrage, sondern ein viel wichtigerer Aspekt kommt hinzu. Wie kleide ich mich richtig? Gibt es einen Dress-Code? Immerhin sagt die Kleidung soviel über einen Menschen aus und kann dazu beitragen, dass er ernst genommen wird oder eben nicht.

Was ist ein Dress-Code überhaupt? Ein Zwang, eine feste Regel oder Pflicht? -Nein, aber auch wenn die von früher durch eine offizielle Stelle erlassenen Kleiderordnungen nicht mehr zählen, gibt es stille Übereinkünfte. Ausgehend vom Arbeitgeber, der Branche und dem Anlass unterscheiden sich hier die inoffiziellen Regeln.

Unterschieden werden kann in viele Stile, die von einem gehobenen Freizeit-Outfit bis zu einem hochgradig eleganten Abend-Outfit reichen.

1. Casual (gehobene Freizeitkleidung):

Aus Amerika wurde der Casual Friday eingeflogen. Er kündigt das Wochenende an und die damit verbundene frohe Stimmung kann durch die tragbare Freizeitkleidung betont werden. Hier können die Damen ihre dunkel, enger anliegende Jeans aus dem Schrank ziehen und sie mit einer Bluse und einem Blazer kombinieren. Auch auffälligerer Schmuck und ein Farbklecks sind freitags gestattet.

2. Smart Casual (auch New York Casual):

Zum Smart Casual kann die übliche Bluse zum Hosenanzug/Kostüm durch ein hochwertiges T-Shirt ausgetauscht werden. Meist finden die Anlässe, zu welchen Smart Casual getragen wird, direkt im Anschluss an den Bürotag statt. So ist das förmliche Business-Outfit erlaubt, d.h. es können Hosenanzüge und Kostüme getragen werden. Accessoires, wie große Handtaschen sollten gegen kleine Clutchbags ohne Riemen ersetzt werden. Wird ein Kostümrock getragen, sollte dieser im Stehen keine Falten schlagen und generell nicht zu eng sitzen.

3. Business Casual (elegante Variante):

Frauen sollten einen Hosenanzug oder ein Kostüm tragen. Die Absätze sollten nicht zu hoch sein und die Schuhe geschlossen. Die Farbe Braun kann getragen werden, was auf den Business-Chic ab 4.  nicht mehr zutrifft.

4. Informal (legere Abendkleidung):

Die Businessfrau kann zu diesem Ereignis halblange, elegante Kleider tragen.

5. Black Tie (offizielle Abendkleidung):

Getragen werden dürfen schwarze, lange Kleider. Eine Handtasche rundet das Outfit ab, sofern sie kleiner als der Kopf bleibt. Hier können auch farblich abgestimmte Accessoires kombiniert werden.

6. White Tie (hochoffizielle Abendkleidung):

Zu besonderen hochoffiziellen Anlässen, wie Bällen werden bodenlange Abendkleider getragen. Die Unfarben Schwarz, Weiß oder Grau sind angebracht und der Schnitt des Kleides oder des Überwurfs sollte so ausfallen, dass die Schultern zumindest zu Beginn der Veranstaltung bedeckt sind. Geschlossene Schuhe mit Seidenstrümpfen sind ein Muss, außer es ist Hochsommer, da können die Füße auch von hohen, offenen Schuhen geschmückt werden. Werden offene Schuhe getragen, können die Strümpfe weggelassen werden.

7. Cocktail (Anlässe, wie Vernissagen oder elegante Feiern ab 16:00 Uhr):

Endlich! Das berühmt-berüchtigte kleine Schwarze kommt zum Zuge. Entweder Frau liebt oder Frau hasst es. Körperpartien, wie Schultern, Dekolleté und Beine dürfen gezeigt und gesehen werden, sofern auch hier die Länge des Saums bis an das Knie reicht.

8. Cut (feierliche Anlässe bis 16:00 Uhr):

Hochzeiten und frühe Feste werden von den Frauen dieser Welt in Kostümen mit langen Armen und knielangem Rock gefeiert. Dezente Farben und hohe, möglichst geschlossene Schuhe verraten Stil und Etikette.

Fakt ist, je höher der Rang und desto später der Anlass, umso dunkler die Farben und eleganter die Outfits.

Und keine Bange liebe Frauen, auch die Männer müssen dran glauben und einem Dress-Code folgen.

Zusammenfassend hier die absoluten Do’s & Don’ts bzw. absoluten No-Gos.

Allgemeine Do’s:

  • Kostüm, Hosenanzug mit Bluse oder Etui-Kleid sind der Standard (Rocklänge = nie kürzer als eine Handbreite über dem Knie)
  • Feinstrumpfhosen
  • Geschlossene Schuhe, am ehesten dezente Pumps (bei geschlossenen Schuhen immer Strümpfe)
  • Auf das Outfit abgestimmte Accessoires, wie Taschen, Tücher, Schmuck (Vorsicht bei Farben und Größe)
  • Gepflegtes Äußeres, dezenter Duft, sowie Make-Up, gebändigte Haare, gepflegte Finger- und Fußnägel

Allgemeine Don’ts:

  • Zu kurze Beinbekleidung
  • Durchscheinende Bekleidung, wie Blusen oder helle Röcke
  • Tiefes Dekolleté , Laufmaschen an den Strümpfen
  • Ungepflegtes Äußeres, schweres Parfum, zu viel Make-Up, störende und ungepflegte Haare, ungepflegte Finger- und Fußnägel, sowie sichtbare Achsel- und Beinbehaarung

Selbstverständlich ist diese Aufzählung noch unvollständig, doch weitere Artikel werden spezifischer auf die einzelnen Anlässe und deren Dress-Codes eingehen.

Bis dahin viel Spaß beim nächsten Shoppingtrip und nicht vergessen:

Weniger ist manchmal mehr und mit Stil und Eleganz fühlt man sich gleich viel mehr nach Karrierefrau an!

Popularity: 80%

Be Sociable, Share!
  • more Das klassische Business Outfit der Karrierefrau

Verwandte Artikel:

  1. Business-Outfit of the Week: Der sommerliche Business-Look
  2. Die TOP 5 der Frühjahr 2010 Schuh-Trends für Businessfrauen
  3. Business Outfit – Herbst und Winter 2010
  4. Must-Haves für den Sommer! – Louis Vuitton Goes Summer
  5. 10 No-Gos in Sachen Office Outfit

Leser Feedback

7Reaktion auf “Das klassische Business-Outfit der Karrierefrau”

  1. [...] Styling im Büro ist es ja so eine Sache; je nachdem, wo man arbeitet, ist meist weniger mehr. Die seriöse Businesslady soll zwar gepflegt, aber keinesfalls zu trendy aussehen, in kreativen Branchen dagegen kann man [...]

  2. [...] Kommentare @Frau Macht Karriere Das klassische Business-Outfit der Karrierefrau – Berufsleben | Frau Macht Karriere bei 10 No-Gos in Sachen Office OutfitWie fit seid ihr in Sachen Bewerbung? – Bewerbung | Frau Macht [...]

  3. [...] Ebenfalls neu war für mich der Begriff Aktivbewerbung – wenn man auf der Stellensuche einfach direkt bei dem in Frage kommenden Unternehmen vorbei schaut, sich persönlich vorstellt und nach einer Stelle fragt. Habe ich für einen Nebenjob im Studium selbst schon mal gemacht, fällt mir gerade auf, aber nicht in dem Bewusstsein, dass sich das Ganze so nennt Bitte achtet jedoch schon in dieser Phase der Vorstellung auf ein adäquates Auftreten und das klassische Business-Outfit. [...]

  4. [...] Welche Regeln und Anlässe das klassische Businessoutfit bestehen muss lest ihr in unserem Artikel: Das klassische Business-Outfit für die Karrierefrau [...]

  5. admin sagt:

    Frau merke…kleines Schwarzes auch mit Netzstrümpfen o.k. …solange keine Laufmaschen vorhanden und “Fussbekleidung” angebracht ist

Hinterlasse einen Kommentar